Französisch mit Spickzettel

Französisch mit Spickzettel

Zwei Engländer, zu viele Tiere, und ein Kriminalfall
by Chris Dolley
$2.99 (Memoir) ISBN 978-1-61138-252-5

New York Times Bestseller

Tiere, die sich unmöglich benehmen, die Mißgeschicke anderer Leute und der bizarrste Kriminalfall, den es je gegeben hat. Der internationale Bestseller Französisch mit Spickzettel ist die—unglaubliche, aber wahre—Geschichte der ersten acht Monate, die Chris Dolley in Frankreich verbracht hat. Er wurde als ‘ein Jahr in der Provence mit Miss Marple und Gerald Durrell’ bezeichnet.


Gerade als Chris und Shelagh meinen, nun könne wirklich nichts Weiteres mehr schiefgehen, entdecken sie, daß Chris einen Doppelgänger hat, der sich für ihn ausgibt, und daß ihre Lebensersparnisse—das Geld aus dem Hausverkauf, das ihnen das neue Leben in Frankreich hätte ermöglichen sollen—verschwunden waren. Der falsche Chris hat sogar ein Konto in Spanien eröffnet, das das Geld aufnehmen sollte.

Polizeikräfte in vier Ländern bestehen darauf, daß das Verbrechen nicht in ihren Zuständigkeitsbereich fällt. Die Franzosen sagen, es ist ein irisches Verbrechen, da das Geld dort verwaltet wurde. Die Iren sagen, es ist französisch, da die Korrespondenz aus Frankreich kommt. Die Briten sagen, es hat nichts mit ihnen zu tun, obwohl gefälschte britische Päße benutzt wurden, um das Konto in Spanien zu eröffnen. Und die Spanier sind im Urlaub—und können nicht einmal daran denken, das Konto zu überprüfen, bis mindestens vier Wochen verstrichen sind.

Als muß Chris den Fall selber lösen. Aber anders als literarische Detektive verfügt er über eine achtzigjähre Schwiegermutter und einen leicht erregbaren jungen Hund, die beide darauf bestehen, überall hin mitzukommen, wo etwas Interessantes passiert—zum Beispiel auf eine Überwachungsmission.

Pressestimmen

“Ein außergewöhnlich witziges und unterhaltsames Buch.” – Romonko

“Das war ein fantastisches Buch. Ich habe so viel gelacht, daß ich fast aufs Sofa verbannt worden wäre. Als ich einmal angefangen hatte, konnte ich das Buch nicht wieder ablegen—es hat mir nicht einmal etwas ausgemacht, meine Lieblingssendungen zu verpassen!” – Bookmarked

FacebookTwitterGoogle+Share